Architektenwettbewerb Johanneskirche - Neue Mitte läuft

Derzeit läuft der Architektenwettbewerb für die Umgestaltung der Johanneskirche. Mitte Juni werden die Preisträger bestimmt.

Nachdem der Kirchengemeinderat am 17. September 2013 entschieden hat, die Johanneskirche umzugestalten und die Gemeinderäume in den Kirchenraum zu  verlegen, läuft sein Anfang Februar ein Architektenwettbewerb

Artikel der KWZ vom Freitag, 27.2.2014
"Planen für die Zukunft der Johanneskirche
Kornwestheim Zehn Architektur-büros bewerben sich um den Umbau. Susanne Mathes
Wie das Innenleben der evangelischen Johanneskirche nach dem Abriss des Gemeindehauses aussehen könnte, mit dieser Frage beschäftigen sich jetzt zehn Fachleute im Rahmen des von der Kirchengemeinde ausgelobten Architektenwettbewerbs. Sie wurden aus dem Bewerberkreis ausgewählt und sollen bis Ende Mai ihre Gestaltungsentwürfe zur geplanten 'Neuen Mitte' vorlegen.
Im Rahmen des nicht offenen Planungswettbewerbs hatten Oberkirchenrat und Kirchengemeinde einerseits selbst fünf Architekturbüros aus Stuttgart, Sindelfingen und Pforzheim benannt, die Entwürfe einreichen dürfen. Zudem kommen fünf weitere, freie Bewerber zum Zuge. Sie wurden ausgelost, da die Gemeinde den Teilnehmerkreis auf insgesamt zehn Architekten beschränkt hatte. Beworben hatten sich im freien Verfahren noch acht Büros.
Dass es nicht mehr waren, liegt nach Einschätzung von Anna Blaschke einerseits daran, dass sich die Ausschreibung durch die Wahl der Veröffentlichungsorgane an einen überschaubaren Kreis an Adressaten gerichtet hatte, andererseits an der Tatsache, dass der Zulassungsbereich der Teilnehmer regional beschränkt war. Beides sei vom Auftraggeber bewusst so entschieden worden. Blaschke, selbst Architektin in Stuttgart, betreut den Wettbewerb für die Kirche. Sie kümmert sich um das Verfahren - von der Aufgabenstellung für die Ausschreibung über die Vorprüfung der eingehenden Entwürfe bis hin zur Organisation des Preisgerichts. Die Jury wird dem Kirchengemeinderat zum Schluss den aus ihrer Sicht am besten geeigneten Entwurf zur Umsetzung vorschlagen. Dieser und die drei weiteren besten Entwürfe erhalten überdies Preisgelder.
'Der Ortstermin, an dem sich die Bewerber die Gegebenheiten selbst anschauen konnten, hat bereits stattgefunden', berichtet Architektin Blaschke. Bis zum 20. Mai haben die Teilnehmer nun Zeit zu zeigen, wie sie sich den Einbau von Gottesdienst- und Gemeinderäumen in die Johanneskirche vorstellen und wie der Platz aussehen soll, der durch den Abriss des Gemeindehauses entsteht. Das Preisgericht soll dann Mitte Juni tagen. Für die Entscheidung werden unter anderem Kriterien wie Umgang mit dem Gebäudebestand, Erscheinungsbild, Umsetzung des Raumprogramms, Nutzung und Gestaltung der Freiflächen und Wirtschaftlichkeit eine Rolle spielen. Um am Wettbewerb teilnehmen zu dürfen, mussten die Architekten nachweisen, dass sie bereits ein öffentliches oder kirchliches Gebäude gebaut oder umgebaut haben, das entweder mindestens zwei Millionen Euro Gesamtkosten umfasste oder eine Nutzfläche von wenigstens 500 Quadratmetern aufwies."

 

Die Wettbewerbsbetreuung hat übernommen
Dipl.-Ing. Anna Blaschke, Freie Architektin
Senefelderstraße 26, 70176 Stuttgart
T 0711 . 6159450 - F 0711 . 6741974
E-Mail

Die  Ausschreibungsunterlagen für den Wettbewerb können hier heruntergeladen werden.

Weitere Informationen zum Diskussionsverlauf und die erstellten Machbarkeitsstudien bitte hier klicken